Kinderbücher für Kinder ab 6 oder 8 Jahren

Den Bauch voller Töne

Beschreibung und Ausführung

Ab August 2020
Enie liebt ihre Blockflöte und die hüpfenden Noten, die ihr in die Flöte springen. Nichts ist schöner als Töne, die im Bauch kitzeln. Obwohl sie richtig gut ist, wird sie oft belächelt. Vor allem von Alina …
Eines Tages landet Enie mitten im 17. Jahrhundert, wo sie Jacob van Eyck trifft. Den Komponisten! Mit ihm geht sie zurück in die Gegenwart. Eine aufregende (Zeit-)Reise beginnt. Eine Geschichte über den eigenen Weg … und über die Liebe zur Musik.
Für Kinder ab 8 Jahren.
  • Preis € (D) 12,00  |  € (A) 12,40
  • 104 Seiten im Format 15 x 21 cm, Hardcover mit Fadenbindung und Lesebändchen
  • einfarbig (Sonderfarbe) auf 120 g Offsetpapier gedruckt (FSC-zertifiziert)
  • Umschlag auf 135 g Bilderdruckpapier gedruckt (FSC-zertifiziert), Folienkaschierung
  • ISBN 978-3-943833-41-6

• Das Buch „Den Bauch voller Töne“ auf ANTOLIN lesen und Punkte sammeln!

 
Autorin und Illustratorin

 
Rezensionen

 
Den Bauch voller Töne 1Den Bauch voller Töne 2Den Bauch voller Töne 3

 
Leser- und Pressemeinungen

»[…] Ich habe das Buch mit viel Freude gelesen. Enie ist ein Mädchen, das für seine Musik brennt und seine Schüchternheit überwindet, um zu zeigen, welch wundervolle Klänge man einer Blockflöte entlocken kann. Durch ihre Zeitreise lernen die Leser*innen etwas über den Komponisten van Eyck, die Geschichte der Blockflöte und ganz nebenbei auch noch übers Glockenspiel. […]«
(Kinderohren / Daniela Dreuth)
 
»[…] Mir hat es gut gefallen Jacob von Eyck und das Mädchen Enie kennen zu lernen. Die beiden sind so überzeugende Flötenspieler, dass ich mir „Den Nachtegael“ erstmal anhören musste. Da trillert die Flöte in den höchsten Tönen. Auch als Laie kann ich mir vorstellen, dass das nicht leicht zu spielen ist. Das Buch ist in großer Schrift und großem Zeilenabstand gedruckt und der Text wird durch Zeichnungen unterbrochen. Damit dürften Drittklässler dieses Buch gut lesen und verstehen können. Wenn sie auch nicht Flöte spielen, so können sie sich trotzdem einiges bei Enie abgucken.«
(Verein zur Förderung der Kinder- und Jugendliteratur e. V. / Dagmar Mägdefrau)
 
 

Leseprobe